100598 erstellte Interviews 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 





Der Psychologe im Haus: Ist die Kreativität für Sie ein rebellischer Akt?
 
Whohub


Viele Künstler sind auf ihre Weise «Rebellen». Unter anderem deshalb, weil unsere Gesellschaft nicht besonders kreativitätsfreundlich ist. Ich denke, dass zum künstlerischen Schaffen eine grosse Portion Idealismus gehört. Zumindest für die meisten. Und Idealisten haben es in unserer Welt nicht gerade leicht. Zur wahren Kreativität gehört es aber auch, innerlich frei zu sein. Dieser Befreiung kann ebenfalls eine «Rebellion» vorausgehen. 


Im Gegenteil. Es ist Befreeiung. 


Sobald sie destruktiv oder demaskierend ist...sicher 


nein 


Kreativität hat für mich auch immer mit "gegen den Strom schwimmen" zu tun, ansonsten ist man nicht kreativ sondern macht andere nach. 


Ja
Ich mache die Erfahrung, ein Künstler zu sein, eine sehr schöne Erfahrung.
Als Künstler habe ich in Bezug auf Gestaltung relative Freiheit. Die Grenze ist da, wo ich nicht mehr anerkannt werde.
Diese Freiheit ist eine stille Rebellion, keine kämpferische, gegen das Gewöhnliche, Langweilige, Bekannte, Uninteressante.
Die Kreativität muss sich aber auch gegen andere Tendenzen im eigenen Ich durchsetzen, gegen Verpflichtungen, Bequemlichkeit....Insofern ist sie ein rebellischer Akt, denn sie ist stark und will tätig sein.
 


„Vor ein paar Jahren beklagte eine führende Ölgesellschaft, daß es einigen Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung an Kreativität mangele. Die Firmenleitung setzte ein Psychologenteam ein. Es sollte herausfinden, worin sich die wenig kreativen Mitarbeiter von den Kreativen unterschieden. Nach drei Monaten kamen die Psychologen zu dem Ergebnis: der Hauptunterschied zwischen den kreativen und den weniger kreativen Mitarbeitern besteht schlicht darin, daß die kreativen Leute sich selbst als kreativ einschätzen, und die weniger kreativen genau das nicht tun.“
Richard L. Weaver, amerik. Hochschullehrer
 


Primär ein rebellischer Akt gegen sich selbst. Denn kreativ sein bedeutet, sich stets neu zu erfinden. 


nein 


Nicht unbedingt. 


Was soll ich dazu sagen:

Nirvana, James Dean, Nostradamus, Einstein......JA!!
 


oh weh- möglicherweise? 


Für Manche mag das durchaus zu stimmen. Ich würde sagen das liegt bei jedem selbst 


Je nach dem schon, kommt immer auf meine Verfassung an.
Aber ich halte so oder so nicht viel von Psychologen, daher werde ich mich nicht genauer äussern. ;)
 


nein aber eine möglichkeit erkenntnisse und erfahrungen zu verarbeiten 



| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |
<< VORHERIGE  WEITERE >>
 




      LADEN SIE IHRE FREUNDE EIN    Über Whohub  Nutzungsbedingungen  FAQ  Sitemap  Suchen  Wer ist online  JOBS